Petermännchenregatta 2008

Bei schönstem Herbstwetter, mit strahlend blauem Himmel, 20 Grad und im Schnitt bei 4 Windstärken waren es auch wieder in diesem Jahr die allerbesten Wetterbedingungen bei der Petermännchenregatta.

Durch die zeitgleich stattfindende WM der 505er kamen leider in dieser Klasse nur zwei Fiven zum „Intensivtraining“. Wie aber in den letzten Jahren waren dafür aber die Contendersegler wieder zahlreich am Start.

Vier Klassen mit sehr unterschiedlichem Geschwindigkeitspotential auf einer Bahn, ist für alle Beteiligten eine Herausforderung. Aber, wie bereits mehrfach bei der Warnemünder Woche erfolgreich angewendet, ist diese Aufgabe mit einer guten Wassercrew sowie mit einem Trapez und einem innenliegendem Dreieck gut zu meistern. Bei manchen Seglern und Seglerinnen war mit den 4 Wettfahrten am Sonnabend schon die Leistungsgrenze erreicht. Die schmerzenden Gelenke und die Muskelkrämpfe wurden dann aber am Abend schnell wieder vergessen.

Erstmals wurde das sonnabendliche Regattaessen nicht im „Seglerheim“, sondern in der Bootshalle durchgeführt. Durch einen kleinen Arbeitseinsatz und wirklich guten Ideen mit der Beleuchtung und den Vorhängen, konnte die Bootshalle zu einem gemütlichen „Partyraum“ umgerüstet werden. Die Versorgung durch das Catering Retzlaff war qualitativ gut und sehr ausreichend, so dass die hungrigen Segler am Sonntag noch gut die Reste verputzten.

Es sind aber auch wieder die vielen Kleinigkeiten, die unseren Verein als einen besonderen Veranstalter auszeichnen. Ob es das „Anlegebier“ oder die Schmalzstullen sind, die man erst einmal gereicht bekommen hat, als die Boote gerade an Land standen und die Segler noch in Segelkluft waren oder die immer freundlichen Worte im Regattabüro, oder der Hafenmeister, der erst einmal noch eine Ruderanlage besorgte, weil eine Mannschaft ihre in Berlin vergessen hatte und anschließend noch für eine andere Mannschaft dringend einen teuren Spezialblock organisierte - das sind unsere Mitglieder!

Danke, es hat mit euch wieder riesigen Spaß gemacht. Danke auch Jürgen Wandel vom Schlossbucht-Verein, Mario Lembke vom Marine-Club sowie dem SV Theater für seine materielle Unterstützung.

Dirk Kaiser
1. Vorsitzender