Bauvorhaben

Der Vorstand hat in den letzten Monaten bei verschiedenen Gelegenheiten davon berichtet, wie er sich die räumliche Ausgestaltung der Bootshalle in Zukunft vorstellt. Der Ersatzhallenbau soll keine Einbauten im bisherigen Sinne mehr enthalten. Als Alternative sind insgesamt fünf Baustellencontainer (2,50 m x 6,00 m) vorgesehen, die das umfangreiche Material aus der Segellast der Jugendabteilung, der Werkstatt und den Materiallagern aufnehmen sollen. Ein Container wird der Gaststätte als Lagerraum in der Halle dienen.

In der Bauvorbereitungsphase hat der Vorstand inzwischen diese fünf Container kostengünstig angeschafft und auf dem Vereinsgelände aufstellen lassen. Sobald die Halle steht werden die Container in diese umgesetzt. In der Bauphase dienen sie uns als Zwischenlager. Ein Abriss der Halle ohne Zwischenlager wäre nicht möglich.

Von der Anlieferung der Container berichten diese Bilder:
Anlieferung der Container Anlieferung der Container

Auf der Mitgliederversammlung wurde auch über den Einbau einer WC-Anlage im Bootshaus des Vereins berichtet. Die Anlage wird unmittelbar neben dem Clubraum installiert und soll später vorwiegend den Nutzern des Clubraums und den Vereinsmitgliedern dienen. In der Bauphase der Bootshalle ist sie gleichzeitig als Ersatz für die abzureißende Toilettenanlage der Gaststätte vorgesehen. Ohne einen Ersatz für die Gaststättentoilette wäre ein Abriss der Halle auch nicht möglich.

Auch hierzu einige Fotos von der Baustelle.
Einbau der WC-Anlage Einbau der WC-Anlage Einbau der WC-Anlage

Ein weiteres Bauprojekt des Vereins nähert sich seinem Ende. Die Uferbefestigung auf der Ostseite unserer Insel vor der Terrasse des Bootshauses und im Bereich der Jugendabteilung steht vor ihrer Fertigstellung.

Mitglieder, die über den Winter nicht auf dem Gelände gewesen sind, wird die Veränderung kaum auffallen. Der größte Teil der 30 m langen Stahlspundwand steckt bis zu fast 6 m im Grund des Sees.

Die Spundwand musste gerammt werden, weil der Uferbereich in den letzten Jahren zunehmend durch starken Wellenschlag unterspült und ausgespült worden ist. Die Aktion ist sehr teuer. Dafür ist sie sehr nachhaltig und wird zukünftige Vereinsgenerationen nicht mehr beschäftigen und finanziell belasten. Auf der Ostseite bleibt in einem Bereich jetzt nur noch ein Bereich im alten Zustand. Oberflächlich sieht er zwar auch erneuerungsbedürftig aus, dem ist jedoch so nicht. An dieser Stelle gibt es – kaum sichtbar – Beton- und Stahlbefestigungen, die den Uferbereich hinreichend schützen. Das Ufer sieht nicht sehr hübsch aus, erfüllt aber im seinem Zustand noch seine Funktion.

Auch dazu einige Fotos.
Uferbefestigung Uferbefestigung Uferbefestigung


Bernhard Kaatz
29.03.2017

zurück