Eisbeinregatta – Ein Gaudi für Segler und Zuschauer

Am Sonnabend, 10. November lädt die Jugendabteilung des Schweriner Segler-Vereins Segler und Fans wieder zur spaßigen „Eisbeinregatta" ein. Teilnehmen dürfen Segler aller ansässigen Wassersportvereine, die dem Jahrgang 1986 oder älter angehören. Die Opti-Jollen stellt der Veranstalter zur Verfügung. Direkt vor den Füßen der Zuschauer kämpfen dann Vereins übergreifend ausgeloste Segelteams um den Sieg. Der Startschuss fällt um 12.00 Uhr.

Die Rennen beginnen wie bei den Le-Mans-Autorennen mit einem ca. 50 Meter langem Spurt über den Bootssteg. Die gestandenen Männer und Frauen müssen beweisen, dass sie nicht nur segeln können, sondern auch mit den Tücken der ungewohnt kleinen Optis zurecht kommen. Kein Wunder, dass nach dem Spurt bereits der Sprung in die am Steg vertäuten Boote teilweise im Schweriner See endet. Tückisch ist auch der nach jeder Runde stattfindende fliegende Wechsel. Dabei bleibt - zum Gaudi der Zuschauer - so manchem eifrigen Kämpfer ebenfalls ein kaltes Novemberbad nicht erspart. Das Segeln in den eigentlich für Jugendliche entworfenen kleinen Jollen ist für erwachsene Segler eben eine echte Herausforderung. Zum Glück gibt es auf dem Steg für Segler und Zuschauer heißen Glühwein. Er heizt die Stimmung an und wärmt kalte Füße.

Der Austragungsort ist ein kleiner Rundkurs direkt vor dem SSV-Seglerheim dicht vor der Marstallinsel. So können die Zuschauer die Rennen direkt verfolgen und ihre Favoriten anfeuern. Es siegt die Mannschaft, die in mehreren Wettfahrten die meisten Punkte gesammelt hat. Nach der Siegerehrung am Abend endet die Gaudi mit einem Eisbeinessen und Tanz bis zum Abwinken. Anmeldungen unter www.schweriner-segler-verein.de.

Fliegender Wechsel
Beim fliegenden Wechsel landet so mancher Kämpfer im Wasser

zurück