Stand: 06.08.2009, 17:00 Uhr
Neues zu unseren Parkplätzen
  Gesprächsangebot vom Verkehrsminister

und

Welche Rolle spielt eigentlich die Stadt Schwerin?
Am heutigen Tag läuft unsere gesetzte Frist für eine Antwort vom Verkehrsminister, Herrn Schlotmann ab.
Der Bundestagsabgeordnete, Herr Hans-Joachim Hacker, hat sich, aufgrund unseres Schreibens, am gestrigen Tag mit Bernhard Kaatz und Dirk Kaiser getroffen, um sich zum Sachverhalt zu informieren.
Herr Hacker teilte uns heute mit, nachdem er im Verkehrsministerium war, dass wir eine Einladung zu einem Gespräch mit dem Verkehrsminister am kommenden Mittwoch, den 12.08.2009 um 12.00 Uhr haben.
Der Vorstand hat beschlossen, die geplanten Maßnahmen ab dem morgigen Tag vorläufig auszusetzen, um dieses Gespräch nicht zu belasten. Allerdings sind wir durch die dreijährigen Gespräche und deren bisherigen Ergebnisse sehr skeptisch, was ein neuerliches Gespräch bringen kann, wo alle Informationen und Positionen mehr als hinlänglich ausgetauscht worden sind.
Wir werden umgehend über das Gespräch beim Verkehrsminister, Volker Schlotmann, berichten.
Welche Rolle spielt eigentlich die Stadt Schwerin?
oder
Gehen wirtschaftliche Interessen in dieser Stadt vor sozialem Engagement
und gemeinnützigen Aufgaben?
Bisher waren wir uns über die Rolle der Stadtverwaltung Schwerin in unserer Sache nicht so recht im klaren. Am gestrigen Tag wurde uns aber ein Schreiben vom Verkehrsminister vom 20.07.09 an den Baudezernenten der Stadt Schwerin, Herrn Dr. Friedersdorf (Die Linken) zugespielt, was ein völlig neues Licht auf die Stadtverwaltung wirft.An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei den vielen Freunden des Vereins bedanken.
Herr Dr. Friedersdorf kennt unseren Verein persönlich sehr gut, da wir zu der Zeit als er noch Staatssekretär im Sozialministerium war, unseren Verein in persönlichen Gesprächen mehrfach vorstellen konnten und wir mit ihm über Förderprogramme für die Kinder- und Jugendarbeit gesprochen haben.
Aber der Reihe nach:
Auf unsere Bitte hin, war von Anfang an der Gespräch die "Stadtspitze" an unseren Gesprächen mit dem Verkehrsministerium beteiligt. Der Gesprächsführer seitens der Stadt war Herr Stefan Schlick (Koordinator der Stadtverwaltung zur BUGA-GmbH bzw. zum Land M-V - genaue aktuelle Funktionsbezeichnung nicht bekannt). Dieser Herr war auch maßgeblich daran beteiligt, dass das Gespräch vom 21.06.07 im Verkehrsministerium eskalierte. Er war es auch, der aus dem Gespräch flog. (Weiteres siehe unseren chronologischen Bericht) Mit dieser Aktion hat uns Herr Schlick offensichtlich geschadet. Aus diesem Grund haben für die weiteren Gespräche auf die "Hilfe" von Herrn Schlick verzichtet.
Als dann die Zusage des Ministeriums über die 17 Stellplätze bekannt wurde, machte uns dieser Herr Schlick mehrfach den Vorwurf, dass der Vorstand nicht hart genug verhandelt hat, zu früh eingeknickt sei und wir so nicht mehr Stellplätze bekommen hat.
Herr Schlick kannte also genauestens unser Lage und unsere Motivationsgründe.
Am 10.03.2009 führten wir mit der Oberbürgermeisterin der Stadt Schwerin, Frau Angelika Gramkow (Die Linke), ein längeres Gespräch zu verschiedenen, für uns sehr wichtigen Themen. An diesem Gespräch nahm auch Herr Schlick teil! Auf unserer Themenliste stand sehr weit oben unsere Parkplatzproblematik. Im Rahmen der uns zur Verfügung stehenden Zeit haben wir die Hintergründe, die Problematik und die drohende Gefahr für die Existenz unseres Vereins erläutern können.
Das heißt, die "Stadtspitze" - in Person der Oberbürgermeisterin,
Frau Angelika Gramkow - war über alle Probleme bestens informiert!
Mit den uns nun vorliegenden aktuellen Informationen und dem E-Mail-Verkehr (meine Mail vom 03.08. und Antwort von Herrn Schlick vom 04.08.) fragen wir uns natürlich, ist alles Zufall, Ignoranz oder gehen tatsächlich wirtschaftliche Interessen in dieser Stadt vor sozialem Engagement und gemeinnützigen Aufgaben?
Vielleicht bekommen wir hierzu eine Antwort?
Dirk Kaiser
1. Vorsitzender
zurück