Europameisterschaft 2009 (49er)

Ein Bericht von GER 1038 Alexander Goltz / Mathias Grüning

Unser diesjähriger Höhepunkt war die Europameisterschaft in Kroatien. Seit Anfang des Jahres behielten wir das Datum vom 29. Sept. bis 5.August fest im Blick und trainierten ausschließlich auf diesen Wettkampf hin. Die EM war für uns besonders wichtig, da es hier um den Kaderstatus für 2010 ging. Top 50%, das war unsere Zielstellung. Man könnte fast sagen: Pflicht.

Drei Wochen Vorbereitungstraining in Kiel und fünf Tage an der Adria sollten ausreichend sein, um mit gutem Gewissen in den Wettkampf zu starten. Das Revier vor Zadar ist bekannt für leichte Winde und konstante Bedingungen. Das kam uns zu gute und wir starteten die ersten fünf Rennen mit zunächst mittleren Plazierungen (18,17,22,15,17).

Wir lagen damit auf Platz 35 im Feld der 64 Boote. Wir segelten ziemlich verhalten und gingen oft auf Nummer sicher, da die Konkurrenz in der neuen Bootsklasse noch unbekannt und schwer einzuschätzen war. Wir wussten jedoch, dass wir nur mit mittleren Plazierungen unsere Zielstellung nicht erreichen konnten. Ab dem sechsten Rennen gestalteten wir unsere Taktik von Start bis zum Ziel aggressiver und risikoreicher, was sich in den Plazierungen deutlich wiederspiegelte (3,ocs,4,17,6).

Mit teilweise führenden Positionen an der Luv-Marke überraschten wir nicht nur unseren Trainer Ulf Lehmann. In der siebenten Wettfahrt mußten wir dann aber leider einen Frühstart in Kauf nehmen.

Wir lagen nun auf Platz 30 und es wurde in die Gold und Silberfleet eingeteilt. Leider kamen nur die ersten 25 Boote in das Goldfleet. Der leichte Wind kam uns bis dahin sehr gelegen, doch die Bedingungen änderten sich ab der elften Wettfahrt. Wir versuchten das Beste aus den geänderten Bedingungen zu machen. Doch unsere Erfahrungen waren bei 4-6 Bft. zu gering, um in dem starken Feld eine Chance zu haben. Bei fast jeder Wettfahrt mussten wir eine Kenterung in Kauf nehmen und erreichten damit nur mittlere Plätze im Silberfleet (18,11,21,17,20,22).

Es lagen nun schon sechs Wettkampftage hinter uns. Wir waren ganz schön fertig, doch die 17. Wettfahrt sollte am letzten Tag über alles entscheiden. Auf Platz 35 liegend, fehlten uns noch 10 Punkte zum 32. Platz.

Der Wind war zunächst schwer einzuschätzen, da er in der Stärke sehr wechselhaft war. Wir fanden nach mehreren Umtrimmen die beste Segeleinstellung und erreichten Platz 4. Im Endergebnis bedeutete dies den 33. Platz. Ein Platz an der Zielstellung und dem C-Kader Status vorbei!!!

Im Allgemeinen sind unsere Trainer dennoch mit diesem Ergebnis zufrieden. Wir wissen, was in den nächsten Monaten zu tun ist und wir konnten viele Erfahrungen für die Zukunft mitnehmen.

Die Saison ist in diesem Jahr mit der EM als Höhepunkt abgeschlossen. Es ist nun von großer Bedeutung, solange es geht, zu segeln. Wir werden dies mit mehreren Trainings in Kiel und dem Christmas-Race in Palamos (Spanien) vom 14.-22. Dez. umsetzen.

Wir mussten in unserer ersten 49er Saison hart um den Anschluß an die deutschen Spitze kämpfen und danken allen, die uns bisher und in der Zukunft zur Seite stehen.

zurück