Änderung der Klassenpolitik durch Straffung bei den Bootsklassen

Der Vorstand hat den Vorschlag des Jugendwartes, der auf einer Anregung der Übungsleiter und der Trainer beruht, zustimmend zur Kenntnis genommen, dass im Schweriner Segler-Verein die Boote der Jüngstenklasse Teeny außer Dienst gestellt werden. Der Teeny wurde in der Jugendabteilung seit 1994 gesegelt und hatte gerade noch in den letzten Jahren seine beste Zeit in unserem Verein.
Die Entscheidung fiel, insbesondere auch im Hinblick auf die im letzten Sommer vom SSV durchgeführte Deutsche Jüngstenmeisterschaft, dem Verein sehr schwer. Diese Entscheidung ist aber der veränderten Situation in der Jugendabteilung geschuldet. Zur Betreuung aller bisher im Verein gesegelt Bootsklassen stehen nicht mehr ausreichend Trainer und Übungsleiter zur Verfügung. Es ist sogar absehbar, dass sich die Situation ab Herbst 2007 noch verschärfen wird und aus heutiger Sicht in näherer Zukunft, auch keine Verbesserung der Lage zu erwarten ist. Der Vorstand bittet alle Betroffenen und insbesondere die, die sich in der Vergangenheit besonders um die Klasse bemüht haben, um Ihr Verständnis für diese Maßnahme. Der Vorstand hat jedoch keine andere Lösung gefunden.
Da sich bei unseren Nachwuchsseglern ohnehin ein Generationswechsel vollzieht, liegt jetzt ein geeigneter Zeitpunkt für die Veränderung vor, da die Anzahl der betroffenen Segler nur gering ist. Der Verein kann deshalb allen Seglern ein Boot in einer anderen Klasse anbieten.
In Zukunft werden alle Jüngstensegler nur noch im Optimisten ausgebildet und Regatten segeln. Für die Umsteiger stehen der 420er, der Laser 4.7, Laser Radial und Laser Standard zur Verfügung. Der Laser stellt mit seinem variabeln Rigg und dem identischen Rumpf für Leichtgewichte, für Mädchen sowie für kräftige und großgewachsenen Kinder und Jugendliche eine kostengünstige Variante dar.
zurück